Wohnhausbrand in Obersinn am 28.11.2007

DSC_0809

Zunächst war es „nur“ ein Kaminbrand, der am gestrigen Mittwoch um 11.16 Uhr die Feuerwehren aus Obersinn und Burgsinn die Einsatzstelle in der Obersinner Bahnhofstraße anfahren ließ. Doch beim Eintreffen der ersten Kräfte zeigte sich bereits, dass der Kaminbrand schon soweit fortgeschritten war, dass er auf einige Wohnräume und den Spitzboden im Dachgeschoss übergegriffen hat.

 

Sofort wurden die Feuerwehren aus Mittelsinn, Gemünden und später noch aus Rieneck zur Verstärkung angefordert. Weil die Feuerwehr zunächst im Innenangriff nicht zur den verschiedenen Brandstellen vordringen konnten, wurden einzelne Brände von außen durch die Fenster im ersten Obergeschoss vorgetragen und auch ein Übergreifen auf das Nachbargebäude verhindert. Mit dem Eintreffen der Drehleiter aus Gemünden gelang es einige Brände zu löschen.

 

Mit bis zu drei Atemschutztrupps gleichzeitig legten die Feuerwehrleute die von einem zuvor verkleideten Hohlraum hinter dem Kamin ausgehenden Brandstellen frei. In den umlaufenden Balken, den aus Matten und Holzstäben bestehenden Wohnraumdecken und der verwinkelten Anbringung der Wohnräume konnte sich das Feuer schnell auf die zwei darüber befindlichen Stockwerke ausbreiten. Erst nach fast drei Stunden waren die letzten Glutnester mit Hilfe der Wärmebildkamera aufgefunden und abgelöscht.

 

Die beiden Hausbewohner, die noch versucht hatten das Feuer mit Feuerlöschern zu löschen, mussten vom Rettungsdienst wegen einer leichten Rauchvergiftung notärztlich behandelt werden. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Obersinn, Mittelsinn, Burgsinn, Rieneck und Gemünden mit insgesamt 44 Einsatzkräften, sowie der zuständige Bezirkskaminkehrermeister. Das Rote Kreuz versorgte die Verletzten und sicherte den Einsatz der Feuerwehren mit insgesamt drei Rettungswagen, einem Notarzt und dem Organisatorischen Leiter Rettungsdienst ab.

 

Noch während der Nachlöscharbeiten begannen Spezialisten der Kriminalpolizei Würzburg mit ihren Ermittlungen zur Brandursache. In kürzester Zeit hatten sie den schadhaften Kamin und die in nur kurzem Abstand zu einem Ofenrohr verlaufenden Holzbalken als für den Brand ursächlich ermittelt. Die Schadenshöhe des jetzt unbewohnbar gewordenen Hauses stand bei Einsatzende noch nicht fest und muss von der Kriminalpolizei noch ermittelt werden.

Wohnhausbrand Obersinn 28.11.2007