Obersinner Feuerwehr gut aufgestellt

Obersinn. Positive Bilanzen aus Einsatzabteilung und Verein, der Boom bei den „Löschzwergen“, die Wahl einer neuen Kassiererin sowie die Suche nach einer neuen Leitung der Jugendwehr beschäftigten die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Obersinn auf der Jahreshauptversammlung. Es sei ein „durchschnittliches Einsatzjahr gewesen“, berichtete Kommandant Jan Zeller den 45 aktiven und fördernden Mitgliedern im Gasthaus „Eck“ mit Blick auf die Statistik.

FFW_Obersinn_kleinGut aufgestellt: Der Vorstand der Freiwilligen Feuerwehr Obersinn (von links) mit Marco Ullrich (Schriftführer), Jan Zeller (Kommandant), Dominik Andres (stellvertretender Vorsitzender), Angelika Mack (bisherige Kassiererin),  Michael Zieres (stellvertretender Kommandant), Birgit Friedrich (neue Kassiererin), Volker Ullrich (Vorsitzender) und Armin Biemüller (Gebäudewart).  

Insgesamt 13-mal rückten die Obersinner Wehrleute 2016 aus. Darunter waren vier Brandeinsätze, alle außerhalb der Ortsgrenzen. In Mittelsinn, Burgsinn sowie im hessischen Sinntal-Jossa waren die ehrenamtlichen Helfer grenzübergreifend zur Stelle. Hinzu kamen fünf technische Hilfeleistungen sowie vier Absicherungen. Insgesamt leisteten die sieben Frauen und 23 Männer 520 Stunden im Dienst der Allgemeinheit, davon 130 Einsatzstunden.

Neuer Jugendwart gesucht

Rund 400 Stunden wurden zusätzlich für die Jugendfeuerwehr aufgebracht, die dem Kommandanten derzeit jedoch noch  Sorge bereitet, weil die Stelle des Jugendwarts vakant ist: „Für das Jahr 2017 steht die Gründung einer neuen Jugendgruppe und die Suche nach einem neuen Jugendwart an erster Stelle.“

Besonders hob Zeller den guten Ausbildungsstand der Wehr hervor und verwies neben zahlreichen Weiterqualifikationen darauf, dass insgesamt 15 Feuerwehrfrauen und -männer die Leistungsprüfung „Gruppe im Löscheinsatz“ erfolgreich bestanden haben. Zusammen mit den benachbarten Wehren aus Jossa und Mittelsinn wurde  zudem eine Alarmübung im Kindergarten abgehalten, bei der gleichzeitig der Brandschutz der Einrichtung überprüft wurde.  „Ich wünsche mir, dass die Teilnahme an den Ausbildungsabenden so gut bleibt wie am Jahresanfang“, so der Kommandant.

Boom bei den "Löschzwergen"

Glanzstück der Bilanz 2016 ist die Kinderabteilung, die erst seit elf Monaten besteht. Die Zahl der Obersinner „Löschzwerge“, die unter der Leitung von Ramona Kling und Astrid Maas stehen, ist  inzwischen auf 16 Mädchen und Jungen angewachsen. Spielerisch werden sie an die Jugendfeuerwehr herangeführt und lernen dabei auch schon Erste Hilfe sowie die Ausrüstung der „Großen“ kennen. Lob von oberster Stelle bekamen die Obersinner Wehrleute von Bürgermeisterin Lioba Zieres, die allen Aktiven für deren Engagement dankte: „Ohne Euer Ehrenamt würde Vieles nicht laufen.“ Beeindruckt von der Bilanz zeigte sich auch der neue Kreisbrandinspektor Florian List (Gemünden), der vor allem die Erfolge bei den Leistungsprüfungen hervorhob.

Rosenmontagsball und "Öbbes"

Sichtlich zufrieden mit den gesellschaftlichen Aktivitäten  war ebenso Vereinsvorsitzender Volker Ullrich. „Wir hatten volles Haus beim Florianstag“, berichtete er und bezeichnete alle Ausflüge als gelungen. Zudem seien Lakefleischessen sowie der zweite „Öbbes“-Tag gut angekommen und stünden zusammen mit dem Rosenmontagsball und einer Sonnenwendfeier 2017 erneut auf dem Programm. Wie flexibel und schlagkräftig die Wehr sei, habe sie zudem im September unter Beweis gestellt. Recht kurzfristig habe Bürgermeisterin Zieres den Verein in „Alarmbereitschaft“ versetzt, meinte Ullrich mit einem Augenzwinkern. Innerhalb kürzester Zeit hatten die Mitglieder eine Gulaschkanone in Position gebracht, eine Verpflegungsstation errichtet und die rund 600 Teilnehmer der Landratstour bewirtet. Diese Leistung habe einen „positiven Eindruck hinterlassen“, so Ullrich, der allen Helfern dankte.

Mack übergibt an Friedrich

Finanziell verbuchte der Verein 2016 ebenfalls ein Plus, wie die scheidende Kassiererin Angelika Mack berichtete. Nach dem die Kassenprüfer eine „einwandfreie Buchhaltung“ bescheinigt hatten, wurde der Vorstand einstimmig entlastet und Mack, die ihr Amt in jüngere Hände übertragen wollte mit Lob, Anerkennung und einem Blumenstrauß verabschiedet.  Einstimmig wählten die Mitglieder die 21-jährige Birgit Friedrich zur neuen Kassiererin.